Get Adobe Flash player

 

Betriebsvorstellung
Name:
Wohnort:
Bundesland:
Telefon:
Schafrassen:
Farbschlag:
Herdbuchzucht:
Maediunverdächtig:
Halter von Kamerunschafen seit:
Frank Otter
Hirtsküppel 3, 36132 Eiterfeld / Buchenau
Hessen
0160/1756654
Kamerunschafe
Braunmarkenfabig
nein
ja
1995
Herdengröße : angestrebte Herdengröße 25 – 35 Tieren
Alles begann 1995 mit einem Bauplatz. Dieser war jedoch zum Hasenfutter machen zu groß. Im ersten Jahr wurde das restliche Gras von mir gemäht und abgefahren. Um den Bauplatz besser nutzen zu können, mussten größere Tiere angeschafft werden. Im Ort hatte bereits jemand Kamerunschafmischlinge, der diese unwissentlich gekauft hatte. Von ihm konnte ich Mutter und Tochter abkaufen. Des Weiteren konnte ich ein Schaf aus Dinkelrode und ein Bock von Stiebing aus Breitenbach a. H. kaufen. Die zwei Mischlinge wurden zu einem späteren Zeitpunkt zum Eigenbedarf geschlachtet. Der Bauplatz war rasch zu klein geworden und ich musste auf unrentablen Flächen vom elterlichen Betrieb ausweichen.

Nach und nach kamen Bauplätze und eine Wiese zum Abhüten in meinem Ort dazu. 2003 meldete ich ein landwirtschaftliches Nebengewerbe an. In diesem Jahr konnte ich zwei Hektar Grünland dazu pachten. Die Herdengröße bestand aus einem Bock und elf Auen mit Nachzucht aus ca. 32 Tieren. Neben dem Eigenbedarf an Fleisch und Wurst waren Verkauf von lebenden Tieren und Tiere zur Hausschlachtung ein Teil der Einnahmen, die zur Deckung der Kosten dienten.

Um mehr Werbung für meinen Betrieb, b.z.w. für Kamerunschafe, zu machen, gab es zwei Möglichkeiten:
Eine Website (eine von vielen im Internet ) oder der Beitritt in einen Verein. 2009 entschied ich mich für den Verein Kamerunschafzüchter und -halter e.V.

2010 wurde ich auf der Jahreshauptversammlung zum Obmann von Hessen gewählt, den ich bis heute ausführe. Sich für den Verein „Kamerunschafe“ zu entscheiden war für mich im Nachhinein die richtige Wahl.

2012 stellte ich die Herde auf Schafe von erster bis dritter Generation nach Herdbuchtieren um. Die heutige Haltung der Kamerunschafe für Landschaftspflege im heimatlichen Ort (Ortsrandlagen) ist ein wichtiger Bestandteil für mein Lebensinhalt. Wie zu Beginn meiner Schafhaltung werden die Schafe für Eigenbedarf an Fleisch und Wurst, Verkauf von Tieren zur Haltung und zur Schlachtung gehalten. Eine artgerechte Nutztierhaltung ist in der heutigen industriellen Zeit durch den Kostendruck schwierig aufrecht zu erhalten. Ich gönne mir den Luxus, Fleisch von Tieren von artgerechter Haltung zu konsumieren.

Futtermittel:
Sommer ….. Gras, Heu, Getreide und Mineralfutter
Winter ….. Grassilage ( Rundballen) Heu ,Getreide Mineralfutter und
Melassenschnitzel (bei starkem Frost)
Lammung:
Lammung ist fast über ganze das Jahr (außer Januar- Februar) verteilt Angestrebte
Herdengröße : 25 – 35 Tieren.
Betriebdaten:
Betriebsgröße: ca. 2,7 ha, davon 2,6 ha als Grünland ca. 6 a dienen für Anbau von Futterrüben, Kartoffeln und Getreide für Eigenbedarf
Ziele für die Zukunft:
Solange wie es Familie, Beruf und die Gesundheit es zulässt, werde ich zur heimatlichen Landschaftspflege, Kamerunschafe halten.