Get Adobe Flash player

 

Betriebsvorstellung
Name:
Wohnort:
Bundesland:
Telefon:
Schafrassen:
Farbschlag:
Herdbuchzucht:
Maediunverdächtig:
Halter von Kamerunschafen seit:
Ernst- W.Weege
53773 Hennef / Sieg
NRW
02244 900736
Kamerun
Braunmarkenfabig
ja
ja
2007
Betriebsbeschreibung:
Meine ersten Kamerunschafe habe ich zur Plege meiner damals noch kleinen Streuobstwiese angeschafft. Es waren schöne Tiere aber mit ungklärtem Inzuchtstatus und uneinheitlicher Genetik. Als sich 2011 die Gelegenheit bot noch eine direkt angernzende Streuobstwiese zu kaufen, stellte sich die Frage ob mit diesen Tieren weiter vermehren, oder züchterisch neu anzufangen. Ich habe mich für einen Neuanfang entschieden und 2011 von G&G Hennes ein Dutzend Herdbuch- Jährlinge gekauft und meine alte Zuchtgruppe abgegeben. Die Gesamtfläche an Streuobstwiese die meine Scafe nun pflegen ist etwa 1,2 ha groß und in 4 Koppeln unterteilt. In der Mittelachse der Koppeln habe ich einen Stall errichtet der auch als Schleuse den Koppeln zu nutzen ist und die Tiere von jeder Seite aus auf die Koppeln gelangen. Da meine Streuobstwiese zur Zeit auch gefördert wird, muss ich die Tiere mindestens 3 Monate von der Fläche nehmen, im Dezember, Januar, Februar sind die Schafe im Stall, dann entscheidet das Wetter und die Lammsaison wann es raus geht. Da ich auf der Wiese kein Heu mache, halte ich zur Zeit 16 Auen plus Nachzucht und ein bis zwei Zuchtböcke auf der Fläche um eine gleichmäßige Beweidung zu erreichen. Das Heu für die Wintermonate wird gekauft und von der Prämie für die Erhaltung und Pflege der Streuobstwiese bezahlt.
Zuchtlinie:
Die Basis meiner Zucht besteht aus zur Zeit 16 Mutterschafe die ich 2012 und 2013 von G&G Hennes gekauft habe und mein derzeitiger Zuchtbock stammt aus der Zucht von R. Ölschläger in Hessen, der die Zucht von H. Pausch weiterführt.
Mein persönliches Zuchtziel sind großrahmige gut bemuskelte Tiere, mit guter Fruchtbarkeit und entsprechenden Tageszunahmen, damit die Lämmer die im Februar März geboren sind, bis zum Wintereinbruch ein entsprechedes Schlachtgewicht erreicht haben und nicht über den Winter gehalten werden müssen.

Vermarktung:
Die meisten Lämmer werden geschlachtet vermarktet. Die Kunden wissen dass Sie ab September entsprechend Ihrer Wünsche ganze zerlegte Lämmer bekommen, die zwischen 15 bis 18kg Schlachtgewicht haben, da die Bocklämmer nach dem Absetzen auf der Weide mit Zuckerrübenschnitzel und etwas Getreide zugefüttert werden. Die Mutterlämmer werden fast alle als Zuchttiere oder Rasenmäher verkauft und da mein Mutterstamm noch sehr jung ist und kaum Tiere ausgetauscht
werden müssen, bleiben kaum Mutterlämmer im Bestand.

Allgemeines:
Um eine möglichst gute genetische Grundlage auch für andere Herdbuchzüchter bieten zu können, werde ich versuchen meinen Mutterstamm so einheitlich wie möglich zu halten, denn die Blutlinien sollten so klar wie möglich gehalten werden um nicht zu viel Verwandschaft und Inzucht in den Linien zu haben.